16 Oktober 2017

Garten 3


Noch im Herbst haben wir angefangen die Pflanzen zu platzieren, um ihnen den ersten Winter zu erleichtern. Die erste Bestellung an eine Baumschule ging auch noch raus.




So konnten wir die ersten Heckenpflanzen bereits im November setzen und hofften auf den Vorsprung bis zum Frühjahr.

Schon hier sieht man, dass sich ganz langsam - zumindest für unser damaliges Empfinden - Unkraut ausbreitet.


Zu diesem Zeitpunkt sah es im hinteren Gartenteil noch so aus: 


Die Kartons waren kein Abfall sondern ein Mittel zur Unkrautbeseitigung. Kartons wirken wie eine Unkrautfolie, an den Stellen an denen sie fest liegen geblieben sind, hat es sich auch bewährt. Wen ich gewusst hätte, was uns im Jahr darauf erwartet, hätte ich sämtliche Umzugskartons im Garten ausgelegt und ihn damit "zugepflastert". Mein Mann war von den Kartons im Garten so gar nicht begeistert. 😮


Die ersten Bäum"chen" wurden auch gepflanzt.




Wir hatten 4 wurzelnackte - 2 davon sind leider nicht angewachsen. Mein Fazit, auch nach dem Besuch einer Baumschule, wurzelnackte Bäume haben es schwerer anzuwachsen, besonders hier auf unserem "Betonboden".

So einen Boden habe ich noch nie erlebt.
Es gibt 2 Zustände - er ist feucht, dann muss man beim drüber laufen aufpassen und darf keinesfalls mit losem Schuhwerk gehen, da es ansonsten geschehen kann, dass man die Schuhe verliert und ohne diese durch den matschigen Boden weiter läuft. 😁

Der trockene Zustand, der Boden bekommt Risse und ist bretthart. 



Kommentare:

  1. Na ja Schuhe im Matsch verlieren ist jetzt keine Seltenheit 🤣
    Du anderen zahlen für ne Matschpackung viel Geld

    AntwortenLöschen
  2. Ja mitten ins Gesicht rein - kann ich mir aber mit dem Zeug so gar nicht vorstellen

    AntwortenLöschen