04 Oktober 2017

Garten 1



Unser Garten liegt mir sehr am Herzen. Mein Vater hatte früher einen Schrebergarten in München. Viele Jahre habe ich dort verbracht und als Kind nie so ganz verstanden, warum ihm dieser Garten so sehr am Herzen lag. Noch 3 Wochen vor seinem Tod war er - inzwischen schon sehr krank - im Garten am arbeiten. Verstanden habe ich ihn damals nicht.
Am Tag der Beerdigung meiner Mutter haben wir in unserem ehemaligen Garten neue Pflanzen aus einer Onlinebestellung gepflanzt. An diesem Tag dachte ich zum ersten Mal "Ja, Papa, ich verstehe Dich." Arbeiten in der Natur oder einfach nur da sitzen und zu schauen, die Vögel beobachten, hat mir schon über manche schwere Stunde im Leben hinweg geholfen.

Warum ich das erzähle? Weil ich einfach für diesen Eintrag und vor allem die nächsten, zeigen möchte, warum ich manches Mal so emotional reagiere, wenn es um unseren Garten geht.

Ich hänge an einigen Pflanzen. Aus verschiedenen Gründen. Manche habe ich selbst aus Stecklingen oder Samen heran gezogen, manche aus einem Markt "gerettet" und an manchen hängt mein Herz einfach nur, weil aus einem kleinen Winzling eine stattliche Pflanze geworden ist. Der finanzielle Aspekt spielt dabei natürlich auch eine Rolle, denn so eine größere Pflanze hat mit der Zeit einen erheblich höheren Wert.

Viele Diskussionen gab es in unserem ehemaligen Heim schon vor dem Umzug.
Ich: "Die Pflanzen kommen mit." Mein Mann: "Niemals, die bleiben da, das tu ich mir nicht an."

Der "Kompromiss" war, nur auserlesene kommen mit.

So haben wir bereits im Sommer und Herbst vor dem Umzug einige Pflanzen in Töpfe umgesiedelt. Auch um Diskussionen mit der Vermieterin zu vermeiden. Diese fand unseren ehemaligen Garten so gar nicht "schön"  und hatte immer etwas zu kritisieren. Um ihr eine "Verschönerung" zu ersparen haben wir versucht den Garten in den ursprünglichen Zustand zurück zu versetzen. Leider musste mein Mann ihr bei der Hausübergabe mitteilen, dass uns das nicht gelungen ist, da wir in der Kürze der Zeit nicht so viel Unkraut und Brennesseln heran züchten konnten. 



(Natürlich hat jeder einen eigenen Geschmack, uns gefiel es so. Der Mann der Vermieterin erklärte einmal, dass es bei aussehe wie in einem botanischen Garten. Er war sichtlich begeistert.)


Anfangs sah unser Topfgarten so aus:



Im Laufe der Zeit:









Nein, es gab natürlich überhaupt keinerlei Diskussionen, mein Mann hat sich gefreut, dass wir so viele Pflanzen mitnehmen. 😁   Ich hatte sogar Pläne angefertigt und die Pflanzen alle nummeriert, damit ich auch noch annähernd weiß welche Pflanze das in welcher Farbe ist. Später, auch heute noch, gibt es immer noch im Garten Überraschungen, weil die Pflanze doch nicht so aussieht wie von mir beschrieben 😅



Natürlich verstehe die beiden Pläne nur ich und ich erhebe auch nicht den Anspruch auf Richtigkeit meiner Angaben 😊 Die Summe der Pflanzen wurde später noch erheblich erhöht, nachdem immer wieder von mir der "Aufschrei" kam "Uiii, aber die, die muss unbedingt noch mit". Es kamen in den Töpfen auch noch "blinde Passagiere" hinzu, das heißt, das eine oder andere kleine Pflänzchen oder die eine oder andere Zwiebel die bei unseren "Ausgrabungen" gefunden wurden, durften in den Töpfen auch noch mit. 


Auch er musste natürlich mit: 



Ja, der Mann unbedingt auch 😊


So hatte mein Mann einen Kleintransporter für zwei Tage gemietet und ist damit drei Tage vor dem Umzug  die Strecke von knapp 120km 4x gefahren. Sämtliche Pflanzen und viele Gartenutensilien wurden damit transportiert. 1x bin ich mitgefahren, wie in solchen Fällen des Öfteren war uns das Wetter nicht immer wohlgesonnen.

Aber unsere Pflänzchen kamen gut an, wir hatten kaum Verluste. Nur eine große Rose hat diesen Transport leider nicht überstanden. 

Erwähnen möchte ich unbedingt noch, dass mein Mann das alles mit Humor und guter Laune mitgemacht hat. 😍





Kommentare:

  1. Herzerfrischend schreibst du - vieles hat mich an mich erinnert - auch bei uns im Garten kam vieles nicht so "raus", wie ich geplant hatte - es gibt seit 20 Jahren "Umbauten" - aber grade das macht mir Spaß - alles fertig, perfekt.... langweilig!!! - Ich liebe den Garten und das Werkeln darin... es tut mir gut -
    deine Bilder zeigen, wie liebevoll alles arrangiert wurde - eben nach eurem Geschmack, und das ist gut so. Bleib, wie du bist -

    herzliche Grüße- Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Ganz herzlichen Dank für Deinen netten Kommentar. Ja - vieles kommt durch und manches sieht man mit großen Augen an "was ist das?". Wie oft ich schon ein Pflänzchen statt eines nicht gewünschten Etwas und umgekehrt aussortiert habe möchte ich mir nicht vorstellen :-)))
    Wir sind immer noch schwer am arbeiten aber so ganz langsam wird ersichtlich was ich bezwecken wollte.

    AntwortenLöschen